"Umbrüche erleben"

"Aufbruch - aus Katastrophen erwachsen neue Chancen" Die Katastrophe am Ende der Kreide "Umbrüche erleben"

zurück



auf die Warteliste eintragen
Der Kurs ist voll, Warteliste ist aber möglich.

Dienstag, 05. Mai 2020 18:00–19:30 Uhr

Kursnummer 429
Dozenten Florian Guballa
Gerd Hölscher
Datum Dienstag, 05.05.2020 18:00–19:30 Uhr
Gebühr 9,90 EUR
Treffpunkt

ParkAkademie
- Forum für Bildung und Begegnung e.V.
Florianstraße 2
44139 Dortmund

Westfalenpark - Eingang Baurat-Marx-Allee

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren. Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


Die letzte größere Katastrophe, aus geologischer Sicht, hat vor ca. 65 Mill. Jahren stattgefunden, bekannt ist das Aussterben der Dinosaurier und anderer Artgenossen. So sind an der Grenze der Kreidezeit zum Tertiär durch die dramatische Veränderung in der Umwelt fast 50 % der damals lebenden Arten ausgestorben.
Aber - …. es wurde die Chance für die Säugetiere!!
Doch dieses Massensterben verblasst gegenüber dem Desaster am Ende des Perms:
Der größten aller solchen Katastrophen fielen vor rund 250 Millionen Jahren ungefähr neun Zehntel der Tierarten im Meer zum Opfer. Sie verschwanden binnen wenigen Jahrmillionen, desgleichen mehr als zwei Drittel der landbewohnenden Reptilien- und Amphibienfamilien.
Selbst die Insekten, sonst wahre Überlebenskünstler, büßten 30 Prozent der Ordnungen ein.

Aus solchen Katastrophen erwachsen somit immer neue Chancen für Nachfolgende.

Die Katastrophe am Ende der Kreide

Am Ende der Kreide, vor etwa 66 Millionen Jahren, fand großes Massenaussterben aller Lebewesen, vor allem der Dinosaurier, statt.
Wurde die Katastrophe ausschließlich von einem gewaltigen Meteoriteneinschlag verursacht, der in Mexiko geschah und/oder führte eine noch weit größere Katastrophe durch vulkanische Ereignisse auf der Erde zum Massensterben??
In nur wenigen Sekunden erzeugte ein Meteorit mit der Größe von ca. 10 km Durchmesser einen Krater mit etwa 160 Kilometern Durchmesser. Eine riesige Menge von Schutt und Staub wurde in die Atmosphäre geschleudert und zerstörte die Vegetation und die Riffe in den meisten Gebieten auf der Erde. Etwa 65 Prozent aller Arten starben nach diesem Einschlag aus. Wegen der Auslöschung der Dinosaurier ist es das berühmteste Massenaussterben in der Erdgeschichte. Andere bekannte Opfer waren die Flugsaurier, Meeresreptilien und Ammoniten.
Doch war das tatsächlich der Auslöser?