Martha Jungwirth Kunsthalle Düsseldorf

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Dieser Kurs ist buchbar!

Dienstag, 18. Oktober 2022 09:50–17:00 Uhr

Kursnummer 215
Dozentin Hannelore Hückel
Datum Dienstag, 18.10.2022 09:50–17:00 Uhr
An-/Abmeldeschluss 04.10.2022
Gebühr 36,60 EUR
Treffpunkt

Hauptbahnhof Dortmund

Treffzeit am Treffpunkt 9.50 Uhr (bis ca. 17.00 Uhr)
Reiseleistungen Bahnfahrt, Eintritt, Sonderführung

Kurs weiterempfehlen


Die heute 82jährige Künstlerin aus Wien ist nach anfänglichen Erfolgen (documenta 6, 1977) vom Kunstmarkt ‚übersehen‘ worden – und erfährt erst seit 2018 größere Aufmerksamkeit. Alle drei großen Säle der Kunsthalle Düsseldorf sind im Herbst 2022 dem malerischen Werk überlassen – in Deutschland ist es ihre erste große Ausstellung und Retrospektive. Martha Jungwirth entwickelte in den letzten sechs Jahrzehnten einen einzigartigen Ansatz zur Abstraktion. Dieser stützt sich auf den Körper und die genau beobachtete Wahrnehmung der Welt um sie herum. Ihre Malerei bewegt sich energetisch im Grenzbereich zwischen Figuration und Abstraktion. - Aquarell auf Papier war jahrzehntelang ihre bevorzugte Technik. Ihr Malstil erinnert mich an den Emil Schumachers – nur unendlich viel zarter… Bevorzugt arbeitet sie mit Aquarellfarben, aber mittlerweile vermehrt auch mit Öl. In kräftigen Tönen, vor allem Rot in allen Abstufungen, malt sie „Flecken, intelligente Flecken“, die sie „mit einer Geste aus dem Körper heraus auf die Fläche“ schleudert. Verdichtungen, die auf dem Papier zu schweben scheinen, ringsherum Leerstellen. „Mein ganzer Körper, meine Empfindungen fließen in diese Gesten und in die Malerei ein.“ „Meine private Grundstimmung ist gar nicht trostvoll“, aber sie versuche, diese Gefühle zu bändigen, indem sie sie auf Papier bringe. „Ich gebe dem eine Form.“ - Trotz ihrer Bedeutung für die österreichische Kunstgeschichte ist die Künstlerin, der im vergangenen November der Große Österreichische Staatspreis 2021 verliehen wurde, einem breiten Publikum bisher wenig bekannt. (aus verschiedenen Darstellungen)
Nach einem Imbiss haben wir Zeit (und wieder Energie) zu intensiver Bilderfahrung und reflektierendem Auseinandersetzen.

Hinweis in eigener Sache: Durch die Bestimmungen im Rahmen der Corona-Epidemie kann es zu Veränderungen bei Teilnehmerzahlen, Terminen oder auch Preisen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Restplätze können Sie nach dem Anmeldeschluss gerne über unser Büro buchen (0231/121035).

Hannelore Hückel Hauptdozentin