Museum Ludwig, Köln:"Der geteilte Picasso" -

zurück



Die Anmeldephase für diesen Kurs ist bereits vorüber.

Dienstag, 26. Oktober 2021 09:30–18:15 Uhr

Kursnummer 243 (Führung 1)
Dozentin Hannelore Hückel
Datum Dienstag, 26.10.2021 09:30–18:15 Uhr
An-/Abmeldeschluss 12.10.2021
Gebühr 46,80 EUR
Treffpunkt

Hauptbahnhof Dortmund

Reiseleistungen Bahnfahrt, Eintritt, Sonderführung

Kurs weiterempfehlen


Was verbinden wir mit Pablo Picasso? Und was haben die Deutschen der Nachkriegszeit mit ihm verbunden? Der Hauptgedanke der Ausstellung bildet sich um die Rezeption des Künstlers im kapitalistischen Westen und im sozialistischen Osten, die sich Picassos Kunst gegenüber sehr unterschiedlich verhielt: Der deutsche Picasso war ein geteilter und zerteilter. - Picasso eignete sich als Galions- und Projektionsfigur in beiden Systemen und beiden deutschen Staaten. Er war Mitglied der Kommunistischen Partei Frankreichs, unterstützte Befreiungskämpfe und Friedenskongresse. Aber er lebte im Westen und ließ es zu, dass die bürgerliche Kritik ihn zum unpolitischen Genie, zum „Geheimnis Picasso“ stilisierte. - Welche Werke wurden im Sozialismus, welche im Kapitalismus gezeigt? Wie wurde Picasso vermittelt? Sah der Westen die Kunst, der Osten die Politik? Was sah der Künstler selbst? Die Ausstellung untersucht das Bild, das sich aus den Bildern Picassos hüben und drüben machen ließ. (Ausschnitte aus der Ankündigung)

Nach einer Erfrischung können wir uns der eigenen Auswahl aus dem großen Angebot der Ausstellung zuwenden.

Hinweis in eigener Sache: Durch die Bestimmungen im Rahmen der Corona-Epidemie kann es zu Veränderungen bei Teilnehmerzahlen, Terminen oder auch Preisen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Hannelore Hückel Hauptdozentin