"Sachlich, Realistisch, Magisch", Lehmbruck-Museum, Duisburg Termin in Prüfung

zurück



Der Kurs kann nur telefonisch gebucht werden.

Dienstag, 13. April 2021 10:30–17:00 Uhr

Kursnummer 208 A (Führung 1)
Dozentin Hannelore Hückel
Datum Dienstag, 13.04.2021 10:30–17:00 Uhr
Gebühr 42,80 EUR
Ort Vorhalle des Dortmunder Hauptbahnhofes
Treffzeit am Treffpunkt 10.30 Uhr (bis ca. 17.00 Uhr)
Reiseleistungen Bahnfahrt, Eintritt, Sonderführung

Kurs weiterempfehlen


In einer neuen Sammlungspräsentation widmet sich das Lehmbruck Museum den künstlerischen Strömungen der Weimarer Republik. Zu sehen sind ausgewählte Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafiken und Plastiken, die auf direkte, oft entlarvende Weise das Bild einer Gesellschaft zwischen unbändiger Lebensfreude und sozialen Ungleichheiten zeichnen und damit erschütternd aktuell wirken. - Die 1920er-Jahre sind eine Zeit der Extreme. In der kurzen Zeit zwischen den Weltkriegen stehen Exzess und Krise, Glanz und Tragik sehr nah beieinander. Die politischen und sozialen Erschütterungen, verursacht durch den Ersten Weltkrieg, veranlassten Künstler*innen wie Max Beckmann, George Grosz, Otto Dix, Käthe Kollwitz und Otto Pankok zu einer neuen Betrachtung der Realität jenseits des umjubelten Glamours der „Goldenen Zwanziger”. Hunger, soziales Elend, Prostitution, Wohnungsnot und Kriegsversehrtheit bestimmen ihre Werke mit einer nüchternen bis scharf karikierenden Bildsprache, die auf direkte, entlarvende, teils ironische, teils träumerische Weise das Bild einer Gesellschaft zwischen unbändiger Lebensfreude und sozialen Ungleichheiten zeichnet. Den facettenreichen künstlerischen Strömungen der Weimarer Republik setzten schließlich die einsetzenden Diffamierungsmaßnahmen der nationalsozialistischen Kulturpolitik ihr vorläufiges Ende. (zusammengestellt aus der Ankündigung)
Nach einer Erfrischung gibt es die Möglichkeit, die ‚Lehmbrucks‘ im Museum anzuschauen oder nochmals einzelne Werke der Ausstellung genauer zu betrachten.

Hinweis in eigener Sache: Durch die Bestimmungen im Rahmen der Corona-Epidemie kann es zu Veränderungen bei Teilnehmerzahlen, Terminen oder auch Preisen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Hannelore Hückel Hauptdozentin