Andy Warhol, Museum Ludwig Köln Verlängerung der Ausstellung bis 13.06.2021, Termin folgt

zurück



Der Kurs ist bereits gelaufen.

Dienstag, 23. März 2021 09:30–17:00 Uhr

Kursnummer 207 A (Führung 1)
Dozentin Hannelore Hückel
Datum Dienstag, 23.03.2021 09:30–17:00 Uhr
Gebühr 49,00 EUR
Ort Vorhalle des Dortmunder Hauptbahnhofes
Treffzeit am Treffpunkt 09.30 Uhr (bis ca. 17.00 Uhr)
Reiseleistungen Bahnfahrt, Eintritt, Sonderführung

Kurs weiterempfehlen


Andy Warhol (1928–1987) hat mit seiner Persönlichkeit Menschen in seinen Bann gezogen und polarisiert, seine Kunst hat eine ganze Ära geprägt. Sein vielgestaltiges Werk hat die Grenzen von Malerei, Skulptur, Film und Musik neu definiert. In seinem Frühwerk stehen persönliche, oft homoerotische Zeichnungen neben Aufträgen als Werbeillustrator. Mit seinen Siebdruckbildern wird er zum Inbegriff der neuen Pop Art-Bewegung. Seine lebenslange Faszination galt der populären Massenkultur. Aber ebenso, wie seine Celebrity-Porträts oder Coca-Cola-Flaschen der amerikanischen Gesellschaft einen Spiegel vorhielten, steht Warhol für eine diverse, queere Gegenkultur. – Die groß angelegte Ausstellung beleuchtet mit über 100 Werken Warhols erweiterte künstlerische Praxis vor dem Hintergrund drängender gesellschaftlicher Fragen. Schlüsselwerke wie die Elvis Presley-Reihen oder die Farbvariationen eines Elektrischen Stuhls sind ebenso vertreten wie weniger beachtete Aspekte, die einen aktuellen Blick auf diesen Jahrhundertkünstler in einer Zeit politischer und kultureller Umbrüche ermöglichen. - In einer komplexen Verarbeitung religiöser Themen und Motive spiegelt sich seine russische Herkunft. – (aus dem Ankündigungstext des Museum Ludwig)
Nach einem Imbiss haben wir die Möglichkeit, nochmal den kritischen Aspekten der Pop Art nachzugehen, sich an ihrer ironischen Dimension zu erfreuen – oder Sie können den Nachmittag nach eigenen Vorstellungen gestalten.

Hinweis in eigener Sache: Durch Bestimmungen im Rahmen der Corona-Epidemie kann es zu Veränderungen bei Teilnehmerzahlen, Terminen oder auch Preisen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Hannelore Hückel Hauptdozentin