Käthe Kollwitz - "Liebe und Lassenmüssen" Persönliche Momente im Werk von Käthe Kollwitz im Käthe Kollwitz Museum Köln

zurück



Kurs in den Warenkorb legen
Dieser Kurs ist buchbar!

Dienstag, 08. September 2020 09:30–18:15 Uhr

Kursnummer 262
Dozentin Hannelore Hückel
Datum Dienstag, 08.09.2020 09:30–18:15 Uhr
An-/Abmeldeschluss 02.09.2020
Gebühr 34,50 EUR
Treffpunkt

Hauptbahnhof Dortmund

Treffzeit am Treffpunkt 09.30 Uhr (Dauer bis ca. 18.15 Uhr)
Reiseleistungen Bahnfahrt, Eintritt, Sonderführung

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren. Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


Käthe Kollwitz (1867–1945) gilt heute als die bedeutendste deutsche Künstlerin der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Bereits zu Lebzeiten besitzt ihr Werk weltweite Strahlkraft. Eine Vielzahl ihrer eindringlichen Zeichnungen, Druckgraphiken und Skulpturen entsteht in direkter Auseinandersetzung mit persönlichen Erfahrungen – Glücksmomenten ebenso wie Schicksalsschlägen. – In zwei Ausstellungsblöcken mit unterschiedlichen, ja gegensätzlichen Schwerpunkten – den Motiven des Abschieds, des „Lassenmüssen“, wird das Thema der „Liebe“ gegenübergestellt – lernen wir Werke von emotionaler Schlagkraft kennen. Dabei entwirft die Künstlerin stets neue Ausdrucksformen, nie dagewesene Motive für ihre Gefühle, die allgemeingültige Ausdruckskraft gewinnen. – Dabei ist die ‚Liebe‘ bei ihr oft eng mit Abschied oder Tod verwoben. Sie nähert sich dem bewegenden Thema in virtuosen Kreide-, Kohle- und Bleistiftzeichnungen von höchster Eindringlichkeit und Tiefe. Dabei ringt sie immer um eine allen verständliche Darstellungsform. – Es ist erstaunlich, wie viel Nähe Kollwitz auch dem Betrachter zugesteht, wenn sie ihr persönlichstes Fühlen künstlerisch in den graphischen Zyklen und ihrem plastischen Werk zum Ausdruck bringt. Denn „…mitfühlen, mitkämpfen, mitnötig sein: Nichts kennzeichnet den Menschen Käthe Kollwitz und ihr Werk besser als diese emotionale und auf Gemeinsamkeit zielende Präposition ›mit‹.“ (C. Krahmer). (zusammengestellt aus der Ankündigung des Museums)

Nach einer Stärkung in einem der umliegenden Cafés oder Restaurants können wir die Entdeckung der Künstlerin auch in der Sammlung ihrer Werke fortsetzen.

Hinweis in eigener Sache: Durch die Bestimmungen im Rahmen der Corona-Epidemie kann es zu Veränderungen bei Teilnehmerzahlen, Terminen oder auch Preisen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Hannelore Hückel Hauptdozentin