Entstehung der Welt - Bibel contra Naturwissenschaften

zurück



auf die Warteliste eintragen
Der Kurs ist voll, Warteliste ist aber möglich.

Freitag, 30. Oktober 2020 15:00–16:30 Uhr

Kursnummer 165
Dozent Volker Kuhlemann
Datum Freitag, 30.10.2020 15:00–16:30 Uhr
Gebühr 7,50 EUR
Treffpunkt

ParkAkademie
- Forum für Bildung und Begegnung e.V.
Florianstraße 2
44139 Dortmund

Westfalenpark - Eingang Baurat-Marx-Allee

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren. Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


Die Verhältnisbestimmung zwischen Naturwissenschaften und biblischem Schöpfungsglauben ist bei vielen Menschen dialoglos entschieden. Sagen doch die Einen zu den Anderen: "Wir können nicht miteinander reden, weil die Ansichten/Ansätze zu verschieden sind".
Berufen sich die Einen auf die "bruta facta" naturwissenschaftlicher Erkenntnis und die Vernunft, so die Anderen auf "Gott", eine "Irrtumslosigkeit" der Bibel und den Glauben.
Ist das die Ausgangslage in dieser Verhältnisbestimmung?
Bleibt vom Ende her betrachtet wirklich nur ein "schweigender" Respekt aus Höflichkeit gegenüber dem jeweils Anderen?
Der Glaube in christlichem Kontext ist bescheiden - anspruchsvoll:
Bescheiden, weil die Zeiten Galileis zum Glück überwunden sind (Verbrennung). Die Kirche ist weiter in ihrer Erkenntnis. Galilei ist rehabilitiert.
Anspruchsvoll, weil die Rede vom Schöpfergott zur gegenwärtigen ökologischen Krise äußerst sachdienlich einen Beitrag zu leisten hat. Die Kirche redet inzwischen zum Glück darüber.
Ein Blick auf die Entstehungsgeschichte der Schöpfungserzählungen der Bibel soll Akzente setzen und nicht zuletzt zu einer neuen Verhältnisbestimmung zwischen "Wissen" und "Verstandesgebrauch" motivieren. In diesem Vortrag soll nicht der alternativen, sondern der ergänzenden Denkweise das Wort geredet werden.

Volker Kuhlemann Hauptdozent