Expressionisten - von der Weltreise zurück! Osthaus Museum, Hagen

zurück



Die Anmeldephase für diesen Kurs ist bereits vorüber.

Dienstag, 03. März 2020 10:55–17:30 Uhr

Kursnummer 224
Dozentin Hannelore Hückel
Datum Dienstag, 03.03.2020 10:55–17:30 Uhr
An-/Abmeldeschluss 19.02.2020
Gebühr 33,50 EUR
Treffpunkt

Hauptbahnhof Dortmund

Treffzeit am Treffpunkt 10.55 Uhr (Dauer bis ca. 17.30 Uhr)
Reiseleistungen Bahnfahrt, Eintritt, Sonderführung

Kursort

Hier klicken, um Kartenansicht zu aktivieren. Mehr Informationen zur Nutzung von Google-Maps können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Kurs weiterempfehlen


Unter dem Titel „Farbenrausch“ waren die Bilder dieser Ausstellung seit 2015 in großen Museen der Welt. Nun sind sie nach Hagen zurückgekehrt und werden, bevor die meisten wieder im Magazin verschwinden, freundlich willkommen geheißen. ¬ - Werke der ‚Brücke-Künstler‘ Ernst Ludwig Kirchner, Otto Mueller und Karl Schmidt-Rottluff, der ‚Blaue Reiter-Exponenten‘ Alexey von Jawlensky, Franz Marc u.a. sowie zahlreiche Werke von Christian Rohlfs zeigen den Aufbruch der deutschen Avantgarde in die Moderne.- Ab 1905 wagte eine Gruppe junger Künstler in Deutschland den Aufbruch. Ihre kraftvolle, expressive und völlig neue Bildsprache war Ausdruck eines individuellen Lebensgefühls. Mithilfe von radikal subjektiven Bildformeln und Farben von großer Intensität legten die »Expressionisten« einen Grundstein für das moderne Verständnis des Künstlers in der Gesellschaft. - Die Formverzerrungen, die Überbetonung der Umrisslinien, die radikale Reduktion auf das Wesenhafte und eine höchst eigenwillige Interpretation der Perspektive provozierten das bürgerliche Publikum und rüttelten am althergebrachten Kunstbegriff. In ihrer Sehnsucht nach dem Ursprünglichen schufen die Expressionisten zuweilen regelrechte Feuerwerke der Farbe. - Die Ausstellung präsentiert eine Auswahl von rund 30 Gemälden und 80 Papierarbeiten aller Hauptvertreter des deutschen Expressionismus. (zusammengestellt unter Verwendung der Ankündigung des Leopold-Museums in Wien)
Nach einem kleinen Imbiss im benachbarten Café können wir das Angebot des Hauses nutzen: Entweder nochmals die Bilder anschauen – oder aber die „Kunstentwicklung“ verfolgen und Bilder von Emil Schumacher in „dessen Museum“ (nebenan) besuchen.

Hannelore Hückel Hauptdozentin